Wörterbuchnetz
Althochdeutsches Wörterbuch Bibliographische AngabenLogo SAW
 
bm holm bis bônuuinta (Bd. 1, Sp. 1258 bis 1259)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis bm holm Gl 4,230,34 s. AWB boumolm st. m.
 
Artikelverweis 
bon- s. AWB boum-.
 
Artikelverweis 
bôna st. sw. f., mhd. Lexer bône, nhd. bohne; as. bôna, mnd. bône, mnl. bone; ae. béan; an. baun. — Graff III, 127.
pon-: nom. sg. -a Gl 3,614,40; -] 111,25 (SH A, 15. Jh.); -en ebda. (Wien 2400, Heiligenkreuz, 12. Jh.; nach Weinhold, Mhd. Gr. § 460 f. erscheinen solche schwachen Nominative im Bair. jedoch erst vom 14. Jh. an, sind im Md. dagegen bereits im 12. Jh. häufig. Geht unsere Form auf das rheinfrk. Original zurück? Oder liegt ein schwacher Nom. Plur. vor, der aber durch faba kaum begründet würde?).
baona: nom. sg. Gl 3,7,25 (Voc.). — bon-: nom. sg. -a Gl 3,111,24 (SH A, 4 Hss.). 200,18 (SH B). 499,22. 571,54 (2 Hss.). 5,37,35 (SH A); -e 2,720,49 (oder nom. pl.? Lat. abl. pl.). 3,357,29. 372,37 (Jd). 556,29. 559,33. 579,36; -en 556,29 (clm 615, 14. Jh., z. Endung vgl. o.); acc. sg. -a 1,427,38; nom. pl. -o 3,615,48 (Schlettst., vgl. Faßbender S. 80, Braune-Mitzka, Ahd. Gr. § 207 Anmt. 6); -e 2,720,49 (sg.? Oder nur fehlender Endungsstrich über -e? Lat. abl. pl.); dat. pl. -on 700,43. — [banano: gen. pl. Wa 24,10 = 21 (Freckh.)].
1) die Feldbohne, Vicia Faba L.: bona [obtulerunt ei ... polentam, et] fabam [, et lentem, 2. Reg. 17,28] Gl 1,427,38. bonon [vere] fabis [satio, Verg., G. i, 215] 2,700,43. 720,49. bona faba 3,111,24 (im Abschn. De leguminibus). 200,18 (im Abschn. De legumenis). 357,29. 372,37 (im Abschn. De rebus coquinae). 499,22. 556,29. 571,54. 579,36. 614,40. 615,48. 5,37,35. kymus (i. faba, vgl. CGL iii, 574,51. 584,4, Hs. kymi). 3,559,33. [thruu muddi banano Wa 24,10 = 21].
2) in früher Zeit auch Bezeichnung für die Kichererbse, Cicer L.: baona cicer Gl 3,7,25 (vgl. dazu auch Diefb. Gl. 117 a).
Vgl. Fischer, Pfl. S. 134. 206, Fischer-Benzon S. 100, Hoops, Reallex. 1,301.
Komp. fîgbôna.
 
Artikelverweis 
bônbrî st. m., mhd. Lexer bônbrî, nhd. DWB bohnenbrei. — Graff III, 127. 261.
bn-, bon-bri: nom. sg. Gl 3,286,3 (SH b).
Bohnenbrei: pultes.
 
Artikelverweis 
bncidraboum st. m.; vgl. bontziderbaum Hildeg., Physica iii, cap. xviii, PL 197,1230.
poncidra-poum: nom. sg. Gl 3,475,46 (clm 17 403, 13. Jh.).
der Zitronenbaum, Citrus medica L.: medica. Der erste Teil des Wortes wird als Verstümmelung von poma citri angesehen, vgl. Fischer-Benzon S. 215 f., Fischer, Pfl. S. 265, Marzell, Wb. 1,1031.
Vgl. pômcid(e)ra sw. f.
 
Artikelverweis 
[Bonifatius lat. s. Eigennamen.]
 
Artikelverweis 
bonina Gl 3,488,50 (Wien 10, 11. Jh.). 501,37 (Mülinen’sche Rolle, 11./12. Jh.), ein lat. idalia wiedergebend, ist mir auf deutscher wie lateinischer Seite undeutbar, vgl. auch Steinm.’s Anm. zu 488,50: Ich verstehe die Glosse nicht“.
 
Artikelverweis 
bnt st. (m. n?), mhd. Lexer bônît n.; vgl. mnd. bonnit m., mnl. bonette f.; vgl. frz. bonnet u. Duc. s. vv. boneta, -um, -us. — Graff III, 341 s. v. ponit.
ponit: nom. sg. Gl 3,626,21 (Wien 804, 12. Jh.); punit: dass. 4,169,63 (Sal. d, clm 23 496, 12. Jh.).
mützen-, kappenartige Kopfbedeckung: tiara Gl 3,626,21. diadema 4,169,63.
 
Artikelverweis 
bononie s. AWB beonia st. f. [Bd. 1, Sp. 1259]
 
Artikelverweis 
bônuuibil st. m., frühnhd. bohnenwibel. — Graff I, 649. III, 127.
bon-wibil: nom. sg. Gl 3,89,44 (SH A, Trier 31, 13. Jh.).
Bohnenkäfer (mit dem bei Brehm 2,488 verzeichneten Laria rufimana identisch?): aigilia (im Abschn. De minutis volatilibus, vgl. ailia i. vermis fabae CGL v, 165,8, vgl. auch Diefb. Gl. 18 a).
 
Artikelverweis 
bônuuinta (st. sw.) f.
bon-winda: nom. sg. Gl 3,52,4 (Frankf. Bl., 14. Jh.).
die Acker-Winde, Convolvulus arvensis L.: ligustria. Der Name beruht auf einem Vergleich mit der sich gleichfalls windenden Gemüsebohne, Phaseolus L.; darauf weist auch die dial. BezeichnungWilde Bohne’.
Vgl. Fischer, Pfl. S. 265, Marzell, Wb. i, 1136 ff., bes. 1148.